erste Hilfe

Sie werden von Unbekannten verfolgt und in ihren 4 Wänden mit elektronischen Waffen bestrahlt? Fremde dringen in Ihrer Abwesenheit in ihr trautes Heim ein, um Sie zu verängstigen und zu terrorisieren? Das ist keine schöne Situation. Sie sind in eine Lage geraten in der sich nur sehr wenige Menschen befinden. Die Gründe warum gerade SIE ausgewählt wurden können verschieden sein. Vielleicht wissen Sie es sogar? Wie dem auch sei, hier möchte ich einige Tipps geben, die man befolgen sollte wenn man in der gleichen Situation ist wie die Opfer des hier beschriebenen Terrors.

 

Bleiben Sie ruhig. Die Täter versuchen ihre Opfer in Angst und Schrecken zu versetzen. Je größer die Angst ist die Sie zeigen, desto größer ist die Befriedigung der Täter. Sie haben es mit skrupellosen Sadisten zu tun, die sich am Elend anderer Menschen aufgeilen. Tun Sie ihnen nicht den Gefallen in Panik zu geraten. Bleiben Sie so ruhig es geht, versuchen Sie nicht aus dem Gleichgewicht zu geraten.

 

Suchen Sie den Kontakt zu anderen. Wenn Sie sich isolieren lassen sind Sie für die Täter ein noch leichteres Ziel. Sprechen Sie mit anderen darüber, doch wählen Sie ihre Worte sorgfältig. Durch unbedachtes Quasseln sind schon manche psychatrisiert worden. Dieses Thema verträgt nicht jedeR. Denken Sie daran dass 99,9% der Menschen noch NIE von diesem Thema gehört haben. Verzeihen Sie ihnen ihr Unwissen, werden Sie darüber nicht wütend. Das schadet nur Ihnen selbst, und macht Sie auch nicht glaubwürdiger.

 

Dokumentieren Sie alles. Schreiben Sie sich jeden Vorfall auf, notieren Sie Tageszeiten, Personenbeschreibung, führen Sie Tagebuch über die Vorfälle, mit denen Sie terrorisiert werden. So werden Sie auch später noch in der Lage sein alles genau zu beschreiben. Im Falle einer strafrechtlichen Verfolgung können Sie so nützliche Hinweise liefern.

 

Fotografieren Sie die Täter. Für eine strafrechtliche Verfolgung der Täter ist es wichtig gute Bilder zu haben. Es gibt auch Methoden jemanden zu fotografieren ohne dass er/sie es gleich merkt. Eine gute handliche Kamera gehört eigentlich zur Grundausrüstung gegen diesen Terror.

 

Duschen oder baden Sie oft. Wasser hebt die Wirkung von elektromagnetischer Strahlung teilweise auf. Außerdem stellt es die natürliche Spannung des menschlichen Körpers wieder her. Durch die Bestrahlung wird das natürliche elektromagnetische Feld, welches jeder lebende Organismus besitzt, aus dem Gleichgewicht gebracht. Die Folgen können Anspannung, Nervosität oder Schmerzen sein, die zusätzlich zu den Auswirkungen der Bestrahlung wirken. Ein Bad oder eine Dusche wirkt erfrischend und baut Anspannungen ab.


Achten Sie auf ihre Ernährung. Die Bestrahlung mit diesen Waffen ist sehr ungesund. Niemand kann genau sagen welche Spätfolgen die Bestrahlung haben wird, doch einige Opfer sind schon an Krebs erkrankt. Sie sollten Ihren Körper nicht noch zusätzlich mit Giften belasten. Vermeiden Sie Alkohol, Nikotin, und andere Gifte. trinken Sie viel Wasser und Säfte. Treiben Sie Sport,

 

Informieren Sie sich. Lesen Sie so viel wie möglich über das Thema. Es gibt einige Bücher dazu, Artikel in Zeitschriften und im Internet. Lernen Sie die physikalischen Grundlagen, mit denen die elektromagnetischen Waffen arbeiten. Wenn Sie wissen mit WAS Sie bestrahlt werden haben Sie eine bessere Chance sich dagegen abzuschirmen. Wenn Sie genügend Fachwissen besitzen können Sie auch besser gegenüber Leuten argumentieren, die sie als Spinner abstempeln wollen.

 

Vernetzen Sie sich. "Allein machen sie dich ein" sagt ein Sprichwort. Das gilt vor allem auch für die Opfer des Strahlenterrors. Es ist wichtig sich mit anderen Opfern zusammen zu tun und gemeinsam für ein Ende dieser Folter zu kämpfen. Das Ziel muss sein die Öffentlichkeit über diese Verbrechen aufzuklären und eine öffentliche Untersuchung herbei zu führen. Da der Staat, oder zumindest Teile davon, selbst in diese Verbrechen verstrickt ist, kann das nur heißen die Rolle des Staates selbst zu überdenken.

Copyright © 2017 e-waffen.de. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.